Pflegegeld beantragen ist leicht — und dann?

Pflegestufen Informationen Hier erfahren Sie, auf was es beim Antrag ankommt.
Und: Wie Sie sich in der MDK-Begutachtung richtig verhalten.

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

wenn Sie für sich selbst oder eine Ihnen nahe stehende Person Sie das Pflegegeld beantragen wollen, sind Sie auf dieser Seite richtig.

Sie erhalten hier zielführende Informationen eines Pflegeberaters und ehemaligen MDK-Gutachters rund um die Fragen “Wie und wo beantrage ich das Pflegegeld” und “Was kommt bei der Begutachtung auf mich zu?”

Wer richtig formuliert, gewinnt! Das gilt sowohl für das Pflegegeld Antragsformular und erst recht für die folgende MDK Pflegebegutachtung (MDK=Medizinischer Dienst der Krankenkassen, erstellt die Pflegegutachten für gesetzliche Versicherte).

Damit Sie von Beginn an richtig vorgehen, sende ich Ihnen gerne kostenlos einen Musterantrag für das Pflegegeld (inkl. weiterer Erläuterungen) zu. Es ist jener Antrag, den ich auch an die Teilnehmer meiner Angehörigen-Pflege-Kurse verteile. Sie können diesen erprobten Mustertext hier anfordern (anklicken)

 

Nach dem Antrag auf Pflegegeld müssen Sie sich sorgfältig auf die Begutachtung durch den MDK vorbereiten.

Was bedeutet das konkret? Etwa die oder den Pflegebedürftigen zu “präparieren” im Sinne von: “Humpel einfach stärker als sonst und tu so, als ob Dir alles noch viel schwerer fiele…”?

Nein, bitte nicht! Das würden die Gutachter mit Sicherheit merken, denn die haben schon so manches “Theaterstück” gesehen. Und solch ein geistiger “Negativeintrag” kann nichts Gutes bringen, oder?

Anstatt sich derart zu verbiegen, ist es aus meiner professionellen Sicht als ehemaliger MDK-Gutachter viel wichtiger, den wirklichen Hilfebedarf richtig und plausibel darzustellen (hier finden Sie mehr zu meiner beruflichen Qualifikation).

Daher sollten Sie sich unbedingt folgende Frage stellen: “Sieht der MDK die Pflegesituation genauso wie wir?” Auf der Basis eigener Erfahrungen oder gehörter Berichte werden Sie wahrscheinlich zu folgendem Schluss kommen: “Nein, der MDK sieht unsere Pflegesituation ganz anders als wir.” Punkt!

 

Wenn Sie also unter diesem Umständen das Pflegegeld beantragen – glauben Sie wirklich, dass die gewünschte und dringend benötigte Pflegestufe dabei herauskommen wird?

Und doch ist eine korrekte Pflegestufe weder eine Unmöglichkeit noch Willkür von Seiten der Pflegekassen. Zig-tausende angemessen versorgter Pflegebedürftiger sind der Beweis. Es kommt wie so oft nur darauf an, den richtigen “Dreh” zu finden – und schon bekommen Sie mit der richtigen Einstufung jene Mittel zur Unterstützung, die in Ihrer Situation angebracht sind.

Um eine gerechte Pflegestufe zu bekommen, müssen Sie sich deshalb die nächste Frage stellen: “Wie sollte ich die Pflegesituation sehen, damit es zum erwünschten Ergebnis kommt?” Die Antwort: So wie die Gutachter!

Warum? Weil das die einzige Sichtweise ist, die zum Ziel führt. Denn ausschließlich auf der Basis dieses gesetzesbezogenen Blickwinkels wird das MDK Gutachten erstellt. Und das wiederum ist die Entscheidungsgrundlage der Pflegekasse für Ihre Pflegestufe.

An dieser Stelle kann ich förmlich die Proteste einiger Leser/innen hören: “Hr. Seidel, Bekannte von mir haben mit Sicherheit nicht irgendwelche Gesetze in der Pflege – Begutachtung zitiert, und haben am Ende doch eine gute Pflegestufe erhalten.”

Da will ich Ihnen gar nicht widersprechen. Es geht auch nicht darum, die MDK Gutachter oder ihre Pflegekasse von Anfang an mit Gesetzestexten “zu bewerfen”. Es geht viel mehr darum, dass Sie wissen sollten, wie Sie die Pflegestiuation mit allen ihren individuellen Besonderheiten darstellen müssen, um auch wirklich den gesamten Hilfebedarf angerechnet zu bekommen.

Schließlich haben die Gutachter nicht viel Zeit, um den Pflegebedarf festzustellen. In der Regel sind es ca. 45 bis 60 Minuten, die so ein MDK Pflegegutachten benötigt. Mitunter sogar deutlich weniger. Da ist es absolut von Vorteil, wenn Sie die Pflegesituation kurz aber auf die richtige Art und Weise darstellen können. Und wenn Sie wissen, welche Rechte Sie in der Begutachtung haben.

Die Realität sieht jedoch so aus: Die Menschen fühlen sich gegenüber den MDK-Gutachtern oder ihrer Pflegekasse machtlos: Sie wissen nicht, worauf es in der Begutachtungssituation ankommt und auch nicht, wie sie sich gegenüber der Pflegekasse oder den Gutachtern erfolgreich behaupten können, wenn es wieder mal heißt: “Das kann ich nicht gelten lassen!”

Was müssen Sie also tun, nachdem Sie das Pflegegeld beantragt haben? Sie sollten so schnell wie möglich Hintergrundwissen zum Thema Pflegeversicherung und zur MDK Begutachtung sammeln. Besorgen Sie sich das SGB XI (“Sozialgesetzbuch 11″, dort ist alles rund um die Pflegeversicherung geregelt.) sowie entsprechende Urteile, um treffend argumentieren zu können. Das wäre der eine Weg. Nach meiner Meinung und Erfahrung ist dieser Weg allerdings zu langwierig für Laien (bitte nicht abwertend verstehen).

Besser, weil einfacher: Lassen Sie sich von einem Insider die Hürden aufzeigen. Und natürlich auch die besten Wege, um die Begutachtung erfolgreich zu bestehen, also eine faire Pflegestufe zu bekommen.

Sie brauchen kein “Fach-Chinesisch”, wie es in den Gesetzestexten zu finden ist, sondern leicht verständliche und sofort anwendbare Informationen.

 

Soforthilfe: Mein erfolgreicher Pflegestufen-Kurs als Videoseminar inkl. Praxisbuch plus Begleitheft mit Mustertexten und Argumentationshilfen.

Damit werden Sie und ihre Angehörigen fit für die Begutachtung, den Widerspruch sowie den Umgang mit der Pflegekasse.

Informationen zum Thema Pflegegeld beantragen Schema Pflegegeld beantragen

Ihr Vorteil: Sie bewegen sich künftig auf gleicher Augenhöhe mit den Gutachtern, dem MDK sowie der Pflegekasse. Sie zeigen, dass Sie in der Materie kompetent sind und machen klar, dass Sie diese Kompetenz auch einsetzen werden.

 

Verschaffen Sie sich einen Einblick in “Die faire Pflegestufe”: Klicken Sie auf den Pfeil und sehen Sie sich das folgende Video an.

 

Im Bereich Pflegegeld beantragen zeige ich Ihnen unter anderem:

  • Grundsätzliches zum Verständniss: Eine Pflegestufe beantragen – was ist die Pflegeversicherung eigentlich und besonders wichtig: Was sie nicht ist. Bereits hier werden oftmals gravierende Fehler gemacht und damit können auch noch so genau vorbereitete Angaben nicht mehr zum gewünschten Ziel führen.
  • Der Antrag auf Pflegegeld: Wie geht es vor sich – was müssen Sie wann und an wen schreiben? Brauchen Sie den offiziellen Formantrag ihrer Kasse oder reicht ein handschriftlicher “Dreizeiler”? Und ab wann wird die Pflegestufe eigentlich bewilligt? Ich zeige Ihnen, wie Sie auch rückwirkend Pflegegeld bekommen. Es ist nämlich keinesfalls so, dass es Leistungen der Pflegekasse erst ab dem Antragsmonat geben kann!
  • Wichtige Begriffe werden für Laien nachvollziehbar erklärt: Pflegebedürftigkeit, Hilfebedarf und Hilfeleistung, Aktivierung, Laienpflege, Ressourcen, Fremdhilfe und Pflegeperson ( Gutachter und Kasse verstehen darunter höchst wahrscheinlich etwas ganz anderes als Sie) müssen auf die richtige Art und Weise genutzt werden, um beim Pflegegeld Antrag gleich erfolgreich zu sein. Besonders der Bereich “Anleitung und Beaufsichtigung” muss verstanden werden, da diese Begriffe nicht nur für Demenzkranke extrem wichtig sind.
  • Von Pflegestufe 0 bis zur Stufe 3 mit Härtefallregelung: Was sind die Voraussetzungen und welche Hilfe wird wo berücksichtigt? Ein Hilfebedarf, der an falscher Stelle angeben wird, kann das Aus für ihre Pflegestufe bedeuten, denn nicht alle Gutachter werden diesen Fehler in Ihrem Sinne korrigieren. Besser: Sie wissen ganz genau, welcher Hilfebedarf überhaupt berücksichtigungsfähig ist und in welchen Bereich er gehört.
  • Kurz: Oft gemachte Fehler werden deutlich hervorgehoben und natürlich der richtige Weg zum Etappenziel gezeigt.

 

Weitere Kapitel in einer kurzen Übersicht:

  • Vorbereitung auf die Begutachtung: Um sich berechtigte Hoffnung auf eine gerechte Pflegestufe machen zu können, müssen Sie sich richtig vorbereiten. Deshalb bekommen Sie in diesem Abschnitt einfache Schritt-für-Schritt Anleitungen.
  • Widerspruch gegen eine falsche Pflegestufe: Ein besonders wichtiger Schwerpunkt, denn die Mehrheit aller Widersprüche wird abgelehnt – weil sie falsch angegangen werden! Sie erfahren auch hier wieder Schritt für Schritt was Sie wann schreiben müssen, in welcher Situation ein umfangreicher vier oder fünf-Seiten-Widerspruch sein muss und wann wenige Sätze ausreichen. Sie bekommen Paragrafen und verbindliche Richtlinien genannt, auf die Sie sich berufen müssen und die keine Pflegekasse und kein Gutachter entkräften kann.
  • Weitere Leistungen der Pflegekassen: Egal ob Sie jemanden komplett alleine oder mit Hilfe einer Pflegestation versorgen: Sie und die anderen Pflegepersonen brauchen Entlastung: Zuschuss zur Wohnungsanpassung, Tages- oder Nachtpflege, Vertretung privater Pflegepersonen bei Urlaub oder Krankheit, etc. Zur Entlastung der Pflegepersonen gedacht – und damit unglaublich wertvoll für die Pflegebedürftigen. Wie Sie diese Leistungen in Anspruch nehmen können, das erfahren Sie in diesem Abschnitt.
  • Die Mustertextsammlung: Vom Pflegegeld Antrag über die Begutachtung bis hin zum Widerspruch – mit diesen vorgefertigten Argumentationshilfen und Mustertexten fällt es auch Ihnen als Laien leicht, erfolgreich zu formulieren und Ihre Postition zu behaupten.

Insgesamt bekommen Sie knappe 5 Stunden Videoseminar und das selbe Wissen als Praxisbuch (für die “Leseratten”) plus der Mustertextsammlung.

 

“Die faire Pflegestufe” gibt Ihnen genau das Hintergrundwissen, das Sie brauchen und das ich den Teilnehmern der Angehörigen Kurse beibringe.

Das Buch und das Videoseminar basieren auf typischen Fragen der Kursteilnehmer, die alle pflegende Laien sind, so wie Sie. Es ist also zu 100% praxisorientiert aufgebaut und Sie können sich darauf verlassen, ein Werk ohne das typische Expertendeutsch zu bekommen, mit dem wieder mal nur Profis zurecht kommen.

Sie benötigen leicht nachvollziehbares Wissen, orientiert an Ihren tatsächlichen Bedürfnissen, ohne jedoch wichtige Fakten zu vernachlässigen. Damit sind Sie in der Lage, für ihren Antrag auf Pflegegeld und besonders für die MDK-Begutachtung ein “Drehbuch” zu verfassen, das ihre Situation detailliert und punktgenau darstellt – und dabei gleichzeitig geltende Vorgaben und Richtlinien erfüllt. Das gibt Ihnen ein sehr souveränes Auftreten gegenüber den Gutachtern und der Pflegekasse.

Natürlich erfahren Sie auch Wichtiges zu jenen “Tabu-Themen”, das gewöhnlich hinter vorgehaltener Hand weitergegeben wird. Damit haben Sie sehr umfassendes Insiderwissen, das Ihnen leicht und zielsicher zu einer gerechten Pflegestufe verhelfen wird. Auch wenn Sie gar kein Vorwissen haben, werden Sie Gutachter und Pflegekasse beeindrucken, weil Sie dank der Mustertexte und Argumentationshilfen wie ein Profi formulieren, egal ob mündlich oder schriftlich.

Achtung: Sie können “Die faire Pflegestufe” zum Herunterladen als ZIP-Dateien-Paket bekommen, was preislich etwas günstiger ist, da keine Herstellungs- und Versdankosten entstehen, und es entfallen auch 2 Tage Postweg ( Sie können sich den Ladevorgang und das Entpacken der Dateien in einem kurzen Video schon mal ansehen – hier klicken) .

Als Alternative gibt es auch alle Dateien, also Praxisbuch, Mustertexte und die Videos auf einer CD-ROM auf dem Postweg, falls Sie sich mit dem Herunterladen doch unsicher sind bzw. eine langsame Internetverbindung haben.

 

  • Fangen Sie noch heute an, sich selbst oder einer betreuten Person eine gerechte Pflegestufe zu verschaffen. Dafür brauchen Sie nur die Schritt-für-Schritt Anleitungen zu befolgen und die Mustertexte zu nutzen.
  • Holen Sie sich einen ehemaligen MDK-Gutachter als persönlichen “Pflegeversicherungs-Trainer” zur Seite.

 

Bestellen Sie gleich jetzt das mehrteilige Videoseminar “Die faire Pflegestufe” mit einer Gesamtlaufzeit von knapp fünf Stunden, plus das 67-seitige Begleitbuch inkl. der Mustertexte und Argumentationshilfen schon ab € 29,- und profitieren Sie vom SOFORT-Zugang!

 

Darauf müssen Sie beim Pflegegeld Antrag achten

Videoseminar Die faire Pflegestufe bestellen

 

 

 

P.S.: Nach dem Videoseminar “Die faire Pflegestufe” hören Sie endlich auf, in der Begutachtungssituation emotional zu sein ( “Meine Mutter ist doch schon 85 Jahre…” ) — Sie argumentieren künftig auf den Punkt genau:

  • Ich nenne Ihnen konkrete Paragraphen, Bestimmungen und Richtlinien, auf die Sie sich berufen können. Mündlich oder schriftlich, beides funktioniert. Fertig formulierte Mustertexte werden mitgeliefert.
  • Weiterhin zeige ich Ihnen eine Methode, mit der Sie die Richtigkeit einer Gutachter-Behauptung sofort während der Begutachtung überprüfen können. Dabei machen Sie dem Gutachter auf subtile Weise klar, dass Sie sich auskennen und sehr genau wissen, worum es geht. Oft reicht dies schon aus, um die MDK Begutachtung in die richtige Richtung zu lenken.
  • Ich gebe Ihnen als Argumentationsgrundlage in den verschiedensten Situationen genau die Richtlinien, nach denen die Gutachter und der MDK vorzugehen haben. Sie nutzen also künftig für die Begutachtung oder den Widerspruch das Handwerkszeug der Gutachter. Das bedeutet: “Vorsprung für Sie sobald Sie das Pflegegeld beantragen“. Lesen Sie was die Kunden sagen (hier klicken) oder sehen Sie sich am besten gleich jetzt den kurzen Demonstrationsfilm weiter oben auf der Seite an!
EmailGoogle GmailXINGBookmark/FavoritesPrintWeitersagen hilft auch Anderen!































Sabine Hainau: "Es hat im ersten Versuch geklappt." Lesen Sie hier die gesamte Email
























Ingeborg Lieth: "Der Widerspruch wurde anerkannt!" Lesen Sie hier die gesamte Email

















Familie Sauer: "Ein sehr guter Wegweiser durch den Pflegestufen-Dschungel" Lesen Sie hier die gesamte Email
























Ulrich Pinke: "Die Gutachterin war regelrecht verblüfft." Lesen Sie hier die gesamte Email
























Heinz Arlt: "Von A wie Antrag bis W wie Widerspruch: Alles Wichtige ist dabei" Lesen Sie hier die gesamte Email